Netzwerk für Flüchtlinge, Migranten und Bedürftige
Netzwerk für Flüchtlinge, Migranten und Bedürftige

Aktuelles

Die Internetredaktion freut sich über Infos und Hinweise, die hier veröffentlicht werden können. Bitte Mail an info@buntes-huerth.de.

(Plakate vergrößern sich beim Anklicken)

01.09.2018

 

Das Gewandhaus ist umgezogen

 

Das neue Gewandhaus ist fertig, sehr schön geworden und bereit, bezogen zu werden. Jeder, der die bisherigen Räumlichkeiten und das Angebot kennt, kann sich vorstellen, dass der Umzug eine immense logistische Herausforderung und ein extremer Kraftakt war. Umso dankbarer sind die Gewandhäusler, dass die Stadt Hürth den Umzug mit Kräften unterstützt hat. Seit dem 26. Juni ist das Gewandhaus in den neuen Räumen geöffnet.

Zu finden ist das neue Gewandhaus jetzt an der Theresienhöhe. Gegenüber der Konrad-Adenauer-Straße gibt es eine kleine Stichstraße, die man hineingeht bzw. -fährt. Nach etwa 50 m finden man das neue Gewandhaus auf der rechten Seite in einem ehemaligen Flüchtlingscontainer. Weitere Infos zum Gewandhaus finden Sie auf der Homepage des Gewandhauses unter: www.huerther-gewandhaus.de

16.05.2018

 

Neue Erfahrungsberichte

 

In unserer Rubrik Erfahrungsberichte finden Sie zwei neue Berichte von Kerstin Heller, wie immer kritisch und unterhaltsam zugleicht.

01.02.2018

 

Bewerbungstraining für Jobsuchende

 

Ab dem 27.02.2018 bietet die Stadt Hürth gemeinsam mit der AWO Rhein-Erft & Euskirchen und dem Kommunalen Integrationszentrum Rhein-Erft-Kreis ein Bewerbungstraining für Jobsuchende an. Unter anderem werden die Themen Erstellung eines Lebenslaufes, Suche nach Stellenausschreibungen, Bewerbungsanschreiben und die Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch behandelt.

 

Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Infos gibt es in mehrsprachig auf dem folgenden Flyer.

Info-Flyer Bewerbungstrainung
Flyer Bewerbungstraining-2.pdf
PDF-Dokument [577.8 KB]

22.01.2018

 

Kassensturz im GEWANDHAUS – 22.397 Euro für den guten Zweck

 

Die Spendenfreude des Hürther Gewandhauses bleibt ungebrochen! Wieder ging ein Großteil der Einnahmen an soziale Einrichtungen im Stadtgebiet. Nachdem das Gewandhaus im vergangenen Oktober die Lebenshilfe e.V. mit 5000 Euro unterstützte, so erhielt jetzt die Bürgerstiftung Hürth eine Spende von 6.000 Euro.
Die 2008 gegründete Vereinigung bietet Hilfe von Hürthern für Hürther. So gibt es unter anderem Projekte in den Bereichen Bildung und Erziehung, Jugend- und Altenhilfe, Generationsaustausch und Inklusion.

 

Weitere 1.000 Euro gingen an die Aktion Lichtblicke, die in ganz NRW Kinder, Jugendliche und ihre Familien, die in Not geraten sind, unterstützen. Der Erlös von 1000 Euro aus dem Wintermarkt wird in an Hürther Wohnungslose gespendet.

 

Damit haben die Ehrenamtler des Gewandhauses seit Eröffnung vor rund 1,5 Jahren insgesamt 22.397 Euro in den sozialen Kreislauf eingebracht. „Wir sind unglaublich stolz, diesen Beitrag geleistet zu haben“, erklärt Esther Jiménez aus dem Leitungsteam des Gewandhauses. „Wir wissen aber, dass all das nicht ohne Hilfe möglich gewesen wäre. Hilfe einerseits durch die vielen Unterstützer, die uns im Laufe der Monate mit zahlreichen Sachspenden versorgt haben.  Hilfe  andererseits aber auch durch jeden einzelnen unserer Kunden. Denn jeder Betrag, den wir einnehmen, zählt. Egal wie groß oder klein. Dafür sagen wir Danke.“

14.11.2017

 

Das Gewandhaus verteilt 400 Winterjacken an Obdachlose

 

Letzte Woche verteilten einige "Gewandhäusler" in Kooperation mit dem Kältebus der fdks-Obdachlosenhilfe und der Helping-hands-cologne warme Winterjacken an Obdachlose. Die Aktion war ein voller Erfolg und wurde dankbar angenommen. Sie zeigte uns wieder, wie dringend Hilfe für Bedürftige benötigt wird und wie wichtig unsere Arbeit ist! Diese Woche begleitet ein Trupp von uns die Bürger für Obdachlose e.V auf einem Kältegang. Insgesamt spendet das Gewandhaus 400 Jacken. Solange es das Gewandhaus geben wird, werden weiterhin diese Organisationen mit dringend benötigten Spenden unterstützt.

10.11.2017

 

Dokumentensuche - geht doch ...

 

Mit dem Thema Dokumentensuche beim BAMF beschäftigt sich ein neuer Erfahrungsbericht der ehrenamtlichen Helferin Kerstin Heller, den Sie in unserer Rubrik Erfahrungsberichte finden.

 

Es sind etliche Fälle bekannt sind, wo Originaldokumente nicht mehr innerhalb der BAMF-Behörde auffindbar waren, es aber deshalb große Probleme im Ablauf des Asylverfahrens gab – obwohl vom BAMF unterzeichnete Belege vorgewiesen wurden, dass diese Dokumente einbehalten wurden, mit Angabe von Ort, Datum und Behörde: „Es gibt Zweifel an Ihrer Identität“.


In anderen Fällen, obwohl keinerlei Papiere vorgelegt wurden (vielen Boots-Flüchtlingen wurde von den Schleppern geraten, ihre Papiere sicherheitshalber „dem Meer zu übergeben“, dann wäre das für das Asyl besser), wurde ohne Probleme die 3-Jahres Anerkennung seitens des BAMF ausgesprochen, obwohl alle Angaben nur auf der mündlichen Aussage des Flüchtlings beruhten. Ein insgesamt sehr seltsames, willkürliches und unorganisiertes Vorgehen, die Einzelentscheidung eher eine subjektive Entscheidung/Beurteilung des in vielen Fällen doch unerfahrenen und ungeschulten Mitarbeiters, als eine behördlich geregelte. Im heutigen Computerzeitalter, in einem der modernsten Ländern der Welt ist es bis heute nicht gelungen, das Chaos, das die Flüchtlingsbewegung 2015/2016 behördlicherseits ausgelöst hat, richtig in den Griff zu bekommen.

 

Der Erfahrungsbericht von Kerstin Heller, wie immer mit einem Augenzwinkern geschrieben, widmet sich diesem Thema auf heitere, aber dennoch ernste Weise.

Bild: Philipp Peters (7.v.l.) und Dirk Trier (9. v.l.) von der Lebenshilfe NRW besuchten das ehrenamtliche Team vom Gewandhaus Hürth. Dritte von rechts, Gewandhausleiterin Esther Jiménez.

23.10.2017

 

Gewandhaus Hürth spendet Lebenshilfe NRW 5.000 Euro

 

Hürth. Das von ehrenamtlichen betriebene Gewandhaus im Zentrum von Hürth hat der Lebenshilfe NRW eine Spende von 5.000 Euro zukommen lassen. Das Geld wird die Lebenshilfe NRW für Bildungsarbeit für Menschen mit Behinderung verwenden.


„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir vom Gewandhaus Hürth mit einer so großzügigen Summe bedacht werden“, sagte Philipp Peters, Pressesprecher der Lebenshilfe NRW. Bei der symbolischen Spendenübergabe im Gewandhaus sahen sich Peters und Dirk Trier, ein Mitarbeiter mit Behinderung aus der Landesgeschäftsstelle der Lebenshilfe NRW in Hürth-Stotzheim, die Räume des Gewandhauses an und erfuhren auch davon, dass das ehrenamtliche Team zur Zeit nach neuen Räumen für das Second-Hand-Kaufhaus sucht. „Wir spenden Überschüsse aus unseren Einnahmen immer wieder für soziale und gemeinnützige Projekte. Diesmal haben wir es sehr bewusst für Menschen mit Behinderung gespendet und freuen uns darüber, dass das Geld im Rahmen von sinnvollen Bildungsangeboten für diese Menschen verwendet wird“, sagte Gewandhausleiterin Esther Jiménez.


Trier und Peters erzählten den ehrenamtlichen Kräften des Gewandhauses, wie die Spende verwendet wird. „Das Geld wird in Bildungsangebote für Menschen mit Behinderung fließen“, sagte Peters. Welche Angebote es gibt, erzählte  Trier, der diese regelmäßig nutzt und mit den speziellen Reiseangeboten für Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe NRW gerne verreist. „Im letzten Jahr bin ich zum Prüfer für Leichte Sprache ausgebildet worden, oder ich habe das Köln-Seminar besucht. Dort habe ich viel über die Kölsche-Lebensart und die Stadt gelernt.“ Ziel der Bildungsseminare der Lebenshilfe NRW ist es, die Alltagskompetenzen sowie politische und soziale Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu stärken. Leichte Sprache ist eine spezielle Form der Kommunikation für Menschen mit kognitiven Einschränkungen, damit sie Texte besser und vor allem leichter lesen können.

20.07.2017

 

Helfer dringend gesucht

 

Die Ehrenamtsinitiative Buntes Hürth und die Hürther Brücke der Kulturen e.V. (HBK) suchen dringend ehrenamtliche Helfer. Insbesondere werden gesucht:

 

- Helfer im Gewandhaus (www.huerther-gewandhaus.de)

- Helfer im Asylcafe (> Asylcafe)

- Kinderbetreuer während der Deutschkurse

- Dozent für Computerkurs (Brücke der Kulturen)

- Verwaltungshelfer (Brücke der Kulturen)

- Sponsoren und Sponsoren-Sucher und insbesondere

- Paten für Flüchtlinge (Weitere Infos unter > Patenschaften)

Interessenten melden sich bitte bei Buntes Hürth unter info@buntes-huerth.de oder beim Vorstand der Hürther Brücke. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Homepage der HBK unter www.huerther-bruecke-der-kulturen.de.

09.06.2017

 

Die Integration Map ist da

 

Seit dem 31. Mai ist die „Integration Map“ für den Rhein-Erft-Kreis freigeschaltet. Dort findet man aktuell rund 2.000 regionale Angebote und Ansprechpartner zum Leben, Lernen und Arbeiten im Rhein-Erft-Kreis.

 

Link: www.integrationmap.innovabest.de


Die Integration Map ist eine regionale Informationsplattform zum Thema Flüchtlingsintegration in den Sprachen Deutsch, Englisch und Arabisch. Sie richtet sich an Flüchtlinge, Zugewanderte und alle in der Arbeit mit Flüchtlingen tätige Personen und Interessierte. Sie wurde von innovaBest im Rahmen eines Innovationsprojekts für das Jobcenter Rhein-Erft entwickelt. 

In Zusammenarbeit mit den Integrationsbeauf-tragten der Kommunen und durch eigene Recherche wurden – so gut es geht – alle Flüchtlingshilfeinitiativen und damit verbundene Aktivitäten, für den Rhein-Erft-Kreis zusammengetragen. Es ist eine dynamische Seite, d.h. es gibt regelmäßige Aktualisierungen und Erweiterungen.

15.05.2017

 

"Computer-Fachmann" gesucht

 

Die Hürther Brücke der Kulturen e.V. kann einen Computerkurs für Flüchtlinge anbieten. Räumlichkeiten, Computer sowie erste Interessenten sind vorhanden. Gesucht wird jetzt ein "Computer-Fachmann", der Freude daran hätte, sein Wissen ehrenamtlich weiterzugeben. Interessenten melden sich bitte bei Susanne Buchmann-von Laufenberg unter Koordinatorin@buntes-huerth.de. Flüchtlinge, die am geplanten Computerkus teilnehmen wollen, meldet sich bitte im Asylcafe.

06.04.2017

 

Jobpaten für Flüchtlinge gesucht

 

Das Projekt „Neue Nachbarn – auch am Arbeitsplatz“ gibt Zuwanderern Orientierung bei der Arbeitsplatzsuche. Sprachbarrieren, Ausbildungsabschlüsse, die nicht anerkannt werden – für Flüchtlinge ist die Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz schwierig. Verschiedene Akteure, die in der Aktion Neue Nachbarn des Erzbistums Köln engagiert sind, haben darum gemeinsam das Projekt „Neue Nachbarn – auch am Arbeitsplatz“ gestartet: Gesucht werden ehrenamtliche Jobpatinnen und -paten, die Zuwanderern auf dem Arbeitsmarkt Orientierung geben. Ziel ist es, für Flüchtlinge in Hürth ehrenamtliche Jobpatinnen und -paten zu gewinnen. Fachkräfte des Kirchengemeindeverbandes Hürth, sowie der Flüchtlingsberatung des Caritasverbandes und des Sozialdienstes katholischer Frauen werden die Jobpatenschaften vor Ort unterstützen, vernetzen und begleiten. Das katholische Bildungswerk Rhein Erft-Kreis wird Schulungen für die Job-Paten anbieten. Zudem sollen auf Tagungen, Workshops und Info-Veranstaltungen Ehrenamtliche, Flüchtlinge und Vertreter von Unternehmen miteinander ins Gespräch gebracht werden.


Viele Flüchtlinge benötigten über die Dienstleistungen der öffentlichen Stellen hinaus erheblich intensivere und persönlichere Unterstützung bei der beruflichen Neuorientierung. Und genau hier setzen die Jobpatenschaften an: Berufe kennenlernen, Bewerbungen schreiben und Ausbildungsplätze finden, dies sind Bereiche, in denen ehrenamtliche Patinnen und Paten konkrete Hilfestellung leisten können, um Menschen mit Migrationshintergrund die Orientierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern und damit die Integration in die hiesige Gesellschaft entscheidend zu unterstützen.


Als Patinnen und Paten gesucht sind berufs- und lebenserfahrene Menschen, die bereit sind, tatkräftig ihre Erfahrungen und Kontakte zu teilen. Auch Ehrenamtliche, die sich bereits in der Flüchtlingshilfe engagieren und jetzt Unterstützung im Bereich Arbeitsmarktintegration suchen sind herzlich willkommen. Dabei sind sowohl der jeweilige Bereich der Unterstützung als auch die Intensität des ehrenamtlichen Engagements flexibel und können von jedem ehrenamtlich Tätigen selbst gestaltet werden.


Um an einer Patenschaft interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein erstes Kennenlernen des Projektes zu ermöglichen, detaillierte Auskünfte zu geben und Fragen hinsichtlich der Projektumsetzung zu beantworten, findet am Donnerstag, den 04. Mai 2017 um 19 Uhr in der Caritasgeschäftsstelle Reifferscheidstraße 2-4 eine Infoveranstaltung statt.

 

Ansprechpartnerin Hürth: Anna Breuer-Wirges
Koordinatorin Neue Nachbarn im Rhein-Erft-Kreis
An St. Severin 11-123, 50226 Frechen
Telelon: 02234/6039824
email: breuer-wirges@skf-erftkreis.de
Internet: http://rheinerft.aktion-neue-nachbarn.de .

06.03.2017

 

Aktionstag gegen Rassismus

 

Unter dem Motto "100% Menschenwürde - Zusammen gegen Rassismus" fand am Dienstag, den 21.03.2017 ein Aktionstag im Asylcafe. Initiatoren waren der Integrationsrat der Stadt Hürth, die Hürther Brücke der Kulturen e.V., Zusammenarbeit mit Osteuropa Rhein-Erft-Kreis e.V. und die Initiative Buntes Hürth.

 

Am 21. März 1960 erschoss die südafrikanische Polizei im Township Sharpeville 69 friedlich Demonstrierende gegen die Apartheid. Daran anknüpfend mahnt der 21. März als „Internationaler Tag für die Beseitigung rassistischer Diskriminierung“ der UNO an dieses Massaker. 2016 gab es im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ mehr als 1.600 Aktivitäten in ganz Deutschland. Auch in Hürth erscheint es wie überall auf der Welt notwendig, weiter bürgerschaftliche Zeichen gegen Rassismus und für Toleranz zu setzen.

 

Weitere Infos: www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de

01.12.2016

 

Schulung für Ehrenamtliche

 

Am 26.11.2016 bot die Stadt Hürth erstmalig eine Qualifizierungsmaßnahme für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe an. Zu Beginn der Veranstaltung gab der Amtsleiter des Flüchtlingsamtes, Herr Herbert Außem, einen Überblick über mögliche Aufenthaltstitel für Flüchtlinge, den Ablauf des deutschen Asylverfahrens und den Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen. "Interkulturelle Sensibilisierung, Grundlagen des Ehrenamtes, kompetente Nähe, gesunde Distanz, waren im Anschluss daran an diesem Tag die Schwerpunkthemen" berichtet Claudia Kreuer, Mitarbeiterin der Stadt Hürth und Organisatorin der Veranstaltung.

 

Der Referent, Dipl.-Psych. Sedat Sari, thematisierte und veranschaulichte auf unterschiedlichste Weise, z. B. in Gruppenarbeiten, dem persönlichem Austausch und mit Filmmaterial die Schwerpunktthemen. Laut Sari ist die ehrenamtliche Tätigkeit eine sinnvolle und sehr befriedigende Beschäftigung. Aber wie in allen Bereichen, ist auch das Ehrenamt Regeln unterworfen, die es einzuhalten gilt. Menschen macht diese Tätigkeit nachweislich glücklich, da sie in erster Linie aus dem Helfen besteht.

 

Allen TeilnehmerInnen wurde zeitnah über die Koordinatorin der Ehrenamtsinitiative "Buntes Hürth", Frau Susanne Buchmann-von Laufenberg, umfangreiches Infomaterial zur Verfügung gestellt. Daran können sich die EhrenamtlerInnen bei ihrer weiteren Tätigkeit orientieren.

 

Weitere Schulungen sind für das nächste Jahr geplant.

16.11.2016

 

Begegnungsfest des IR

 

Auf dem Begegnungsfest des Hürther Integrationsrates am 12.11.2016 war Buntes Hürth mit einem Info-Stand vertreten. Insbesondere wurde über das Patenschaftsprojekt informiert. Hierfür werden immer noch Interessenten gesucht.

Besucher bisher:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Buntes Hürth 2016